Unser Umzugsratgeber zum ersten Umzug: Das sollten Sie besonders beachten

Viele Herausforderungen stellen sich dem entgegen, der seinen ersten Umzug zu bestreiten hat. Was für den einen kompliziert erscheint, ist für andere nach zahlreichen Umzügen als selbstverständlich anzusehen. Dieser Umzugsratgeber richtet sich an alle diejenigen, die zum ersten Mal umziehen oder noch wenig Erfahrung auf dem Gebiet der Umzüge haben. Einige Tipps dagegen sind auch noch nach dem 10. Mal zu berücksichtigen. Sie finden in diesem Umzugsratgeber eine kurze Übersicht und Zusammenstellung der gängigsten Themen und Fragen, die sich zum ersten Umzug in der Regel stellen.

Die Wohnungssuche – Zwischen Vorstellung und Realität

Aufgrund des oftmals eher bescheidenen Budgets müssen bezüglich der Wunschvorstellungen beim Umzug in die neue Wohnung meistens einige Abstriche gemacht werden.

Größe vs. Lage

Mit steigenden m² steigt auch der Mietpreis. Der zweitwichtigste Faktor, welcher die Miete beeinflusst ist die Lage. Eine große Wohnung außerhalb der Stadt oder in Randbezirken erhält man oftmals noch zu günstigeren Preisen als 1 Zimmer- Wohnungen im Zentrum mit bester Verkehrsanbindung. Natürlich ist beides wünschenswert, ein Kompromiss ist jedoch meistens notwendig. Hier sollte nach den persönlichen Umständen entschieden werden. Bin ich viel zu Hause? Habe ich Haustiere? Ist in absehbarer Zeit eine Familie geplant? Ist ein eigenes Auto vorhanden? Diese Punkte würden klar dafür sprechen, die größere Wohnung in einer eher dezentralen Lage zu bevorzugen. Sind Sie jedoch Student, machen gerne Party, sind kaum zu Hause und wünschen keine langen Fahrwege zur Uni, zum Einkaufen oder um am Wochenende nach einer langen Nacht nach Hause zu kommen, so ist die zentrale, kleine Wohnung vorzuziehen. Beides kombinieren lässt sich am besten in einer WG oder Studentenverbindung.

Weitere Vorstellungen, welche man zuvor Bedenken sollte.

Wie wichtig ist mit das Bad? Verbringe ich viel Zeit im Bad? Meistens wünschen sich diejenigen dann ebenfalls ein Tageslichtbad. Dieses ist jedoch schon deutlich schwieriger mit kleinem Budget zu finden, da günstige Wohnungen oftmals so geschnitten sind, dass das Bad innen liegt und daher kein Fenster haben kann.

Wie wichtig ist mir das äußere Erscheinungsbild.

Am beliebtesten sind wohl modernisierte Altbauwohnungen. Von außen nett anzusehen, von Innen auf dem neusten Stand der Technik mit gehobenem Komfort. Wer ein wenig Kompromisse bei der äußeren Ästhetik eingehen kann, der kann ebenso einfach einiges an Geld sparen. Zugegeben, es wirkt auf den ersten Blick nicht sehr attraktiv in der „Platte“ zu wohnen, kann sich jedoch finanziell lohnen. Meistens sind die Gebäude relativ neu und daher auch solide ausgestattet. Wer hier über das erste Erscheinungsbild hinwegsehen kann, kann eventuell auf andere Kompromisse verzichten.

Ganz Wichtig! Auf Provisionen achten

Die günstige Traumwohnung gefunden? Aufgepasst, die erste Freude kann ganz schnell verfliegen, wenn einige Kleinigkeiten übersehen wurden. Findet die Vermietung, oder besser gesagt die Vermittlung, über eine externe Firma statt, werden zum Teil mehrere Kaltmieten als Provision fällig, wenn erfolgreich ein Vermietung stattgefunden hat. Da nutzt dann auch der auf den ersten Blick so günstige Mietpreis nichts mehr, außer Sie haben vor viele Jahre in dieser Wohnung zu bleiben.

Nicht zu verwechseln! Provision und Kaution

Die eben angesprochenen Kosten sind reine Vermittlungsgebühren. Hinzu kommt die Kaution, welche ebenfalls noch einmal bis zu 3 Kaltmieten betragen kann. Ganz schnell ist damit die Miete für ein halbes Jahr fällig, und das zusätzlich zur normalen Miete.

Die Wohnungssuche im Idealfall – Suche, Besichtigung, Mietvertrag und Übergabe.

Achten als Studenten besonders auf provisionsfreie Angebote. Diese finden sich in der Regel innerhalb der Universität an den dafür vorgesehenen Brettern. Auch im Internet bieten diverse Plattformen verschiedene provisionsfreie Angebote an. Besonders Internetanzeigen bieten erste Eindrücke durch Bilder, welche jedoch oft nur teilweise aussagekräftig sind.

Hier gilt es zu beachten:

  • Muster / Beispielbilder: Oftmals befindet sich eine Wohnung noch im Bau, ist geplant oder wird saniert. Es werden dann Musterbeispiele veröffentlicht, wie die Wohnung anschließend aussehen KÖNNTE. Lassen Sie sich in diesem Fall aktuelle Bilder zusenden um sich eine Enttäuschung oder vergebene Fahrzeit zu ersparen.
  • Nichtssagende Bilder: Dies können unscharfe Aufnahmen sein oder willkürlich zusammengewürfelte Aufnahmen von Teilbereichen der Wohnung, oftmals sehr nah aufgenommen, wodurch kein Gesamteindruck der Wohnung entstehen kann. Hier sollten Sie skeptisch werden.

Neben dem zusenden von Bildern sollten Sie auch mit dem Vermieter eine telefonische Rücksprache halten. Hier sollten Sie so viele Fragen wie nötig stellen. Dazu zählen Fragen zu Nebenkosten und Strom + Internet. Beachten Sie vor allem welcher Energietyp zum Heizen verwendet wird. Vermeiden Sie zu Gunsten Ihrer Stromrechnung Nachtspeicherheizungen.

Bei einer anschließenden Besichtigung sollten Sie auf folgendes achten:

  • Bringen Sie Unterlagen zu Ihrer Zahlungsfähigkeit mit.
  • Untersuchen Sie die Wände, vor allem Ecken gründlich nach Schimmel.
  • Macht die Wohnung einen renovierungsbedürftigen Eindruck, sollten Sie klären wer dies zukünftig übernehmen wird und ob bereits Maßnahmen geplant sind.

Sollten Sie sich für die Wohnung entscheiden, sollten Sie schnell zuschlagen, da es meistens mehrere Bewerber gibt. Bei der anschließenden Übergabe bitte unbedingt ein Wohnungsübergabeprotokoll erstellen und zukünftig anfallende Reparaturmaßnahmen festhalten.